Flugsuche
Testsieger

Die Flug-Suchmaschine für Billigflüge - Günstige Flüge buchen

  • Über 100 Flug-Websites (700 Airlines) im Preisvergleich
  • Alle Flugpreise sind Endpreise inkl. Steuern, Gebühren
  • Flüge direkt beim günstigsten Anbieter buchen

Easyjet Airline Company Limited

Easyjet
Die Easyjet Airline agiert vom englischen Luton aus. Sie wurde 1995 gegründet und befindet sich mehrheitlich in der Hand eines erfolgreichen Geschäftsmannes aus Zypern, dem auch Hotels, Kreuzfahrtschiffe, Autovermietungen und Internetcafes gehören. Der Name Stelois ist vor allem durch die gleichnamige griechische Reederei bekannt geworden, die dem Vater des Gründers der Easyjet Airline gehörte.

Der Flugbetrieb wurde 1995 mit zwei geleasten Boeing 737 aufgenommen. Zuerst flog man nur zwischen dem Firmensitz London Luton und Glasgow sowie Edinburgh. 2002 wuchs die Easyjet Airline kräftig an, als man Go Fly übernahm. Zeigleich wechselte man von London Luton nach London Stansted. 2003 entschloss man sich bei der Easyjet Airline, von den bisher eingesetzten Boeing 737 auf den leistungsfähigeren Airbus A 319 umzusteigen.

2008 wuchs das Unternehmen noch einmal, als es gelang, die britische Fluggesellschaft GB Airways aufzukaufen. Den größten Vorteil bringen jedoch die Slots von GB Airways, die es der Easyjet Airline erlauben, nun auch den Airport London Gatwick zu nutzen, wo man nun ein knappes Viertel aller vorhandenen Slots hält.

2004 erschließt man sich mit einer Basis in Berlin Schönefeld auch den deutschen Markt der Billigflieger. Inzwischen ist Easyjetr Airline zu den Größten und Bedeutendsten unter den Billigfliegern aufgerückt. Im gleichen Jahr wird auch Dortmund in die Liste der Startflughäfen aufgenommen, allerdings die Aktivitäten auf Grund ungünstiger Bedingungen schnell wieder zurück gefahren. Köln, Hamburg und München bereichern den Flugplan noch im gleichen Jahr. Insgesamt besitzt die Easyjet Airline inzwischen Basen auf neunzehn europäischen Flughäfen.

Die Flotte der Easyjet Airline besteht derzeit aus 126 Flugzeugen der Reihe Airbus A 319 bis A 321 sowie 28 Boeing 737. Weitere 126 Flugzeuge sind bestellt, wobei der Schwerpunkt auf dem Airbus A 319-100 liegt.

© by Online Media Consulting GmbH in Zusammenarbeit mit SKYCHECK